1. Kopf
  2. Navigation
  3. Unternavigation
  4. Inhalt
  5. Fuß
Kopf
Startseite Internetauftritt Radebeul
   Schriftgrad:

Kontakt | Impressum | Sitemap | Inhalt
Navigation Unternavigation
 
Inhalt


Banner 2016_17

Mitteilungen

Wettbewerbsauslobung Moritz-Ziller-Preis für Stadtgestaltung der Stadt Radebeul




Ende der Bearbeitungszeit naht!


Am Dienstag, den 28.Februar 2017 endet die Bearbeitungszeit für den Moritz-Ziller-Preis. Bis zu diesem Tag müssen bis spätestens 16 Uhr die Wettbewerbsarbeiten vollständig und in verpackter Form beim Auslober abgegeben oder nachweislich per Post/Kurier aufgegeben sein. Die persönliche Abgabe ist im Technischen Rathaus, Pestalozzistraße 8, 01445 Radebeul im Raum 1.06 (Sekretariat des Ersten Bürgermeisters) möglich. Per Post/Kurier sind die Arbeiten bis zum 28. Februar 2017 an folgende Adresse zu versenden (es gilt der Poststempel, unabhängig von der Tageszeit):


Stadtverwaltung Radebeul
Geschäftsbereich Stadtentwicklung und Bau
Stichwort: "Moritz-Ziller-Preis"
Pestalozzistraße 6
01445 Radebeul


Bitte denken Sie dran, verspätet eingegangene Arbeiten können leider nicht berücksichtigt werden!
Den Arbeiten ist der Verfasserbrief mit der Verfassererklärung beizufügen. Die Arbeiten sind zur Wahrung der Anonymität in verschlossenem Zustand ohne Absender oder sonstigem Hinweis auf die Verfasserin /den Verfasser, aber mit der Kennziffer und dem Vermerk "Zillerpreis" einzureichen. Als Absender ist der Empfänger (Stadtverwaltung Radebeul) anzugeben. Die CD/DVD mit den .pdf- und .jpg-Dateien ist dem Auslober gesondert zuzusenden.





Nachfolgend finden Sie das Protokoll zum Rundgang und die Beantwortung der Rückfragen:


PDF-DokumentProtokoll Rundgang und Rückfragen



Rundgang durch das Wettbewerbsgebiet am 09. November 2016


Am Mittwoch, den 9.November 2016 bestand für alle Wettbewerbsteilnehmer die Gelegenheit, bei einem geführten Rundgang das Gebiet näher zu erkunden. Bei strahlendem Sonnenschein startete die Besichtigung an der Feuerwache Radebeul-Kötzschenbroda mit einer kleinen Einführung durch Herrn Hesse von der Stadtverwaltung mit Informationen zur Gesamtstadt, zum Wettbewerbsgebiet und zur Wettbewerbsaufgabe. Danach stellte das Jurymitglied Herr Zenker in seiner Funktion als Vorstand der Wohnungsgenossenschaft "Lößnitz"eG den Teilnehmern die Genossenschaft und ihre Aufgaben und Ziele näher vor. Die WG Lößnitz ist Eigentümer eines großen Bestandes der das Wettbewerbsgebiet dominierenden Wohnblöcke. Auf dem Rundgang war auch ein weiteres Jurymitglied, Architekt Herr Mehnert zugegen und stand ebenso den Teilnehmern für Fragen und Informationen zur Verfügung.


Zillerpreis 2016 Rundgang 1 Zillerpreis 2016 Rundgang 2 Zillerpreis 2016 Rundgang 3



Wettbewerbsthema 2016/17
"Wohngebiet Kötitzer Straße - Wohnen der Zukunft"


Die Stadt Radebeul lobt im Oktober diesen Jahres zum dritten Mal den Ideenwettbewerb Moritz-Ziller-Preis für Stadtgestaltung aus, um jungen Stadtplanern, Landschaftsarchitekten und Architekten Anreiz und Gelegenheit zu geben, städtebauliche Zukunftsthemen aufzugreifen und innovative und zukunftsfähige Ideen entwickeln zu können.


Die Planungsaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbes ist die Erarbeitung einer städtebaulichen, freiraumplanerischen und architektonischen Konzeption für die Weiterentwicklung des Wettbewerbsgebietes zu einem lebendigen urbanen Quartier mit einem attraktiven Wohn- und Freiflächenangebot für eine breite Nutzergruppe. Defizite sollen erkannt, die städtebauliche und funktionelle Qualität bestehender Bereiche verbessert und Potenziale zur Nachverdichtung erschlossen werden.


Es sollen Entwurfsvorschläge ausgearbeitet werden, wie die bebauten Bereiche des Plangebietes durch gezielte Eingriffe aktuellen und zukünftigen Anforderungen angepasst werden können. Für den unbebauten Bereich soll ein abschnittsweise realisierbares Entwicklungskonzept für Geschosswohnungsbau unter den Prämissen einer bezahlbaren und nachhaltigen städtebaulichen Qualität entwickelt werden. Durch die Ausprägung eines individuellen Charakters des zu beplanenden Stadtgebietes soll eine Aufwertung erreicht werden. Aus dem eher standortlosen Baugebiet soll eine individuelle Heimat für die Bewohner werden.


Der Auslober erwartet neben einem Entwicklungskonzept für das gesamte Wettbewerbsgebiet für drei Schwerpunktbereiche detaillierte konzeptionelle und gestalterische Aussagen, die in einem vertiefenden Entwurf behandelt werden sollen:
1. der Bereich des bestehenden Wohngebietes mit dem Fokus der Weiterentwicklung der Baustruktur und der Freiräume,
2. ein Konzept für die Siedlungserweiterung unter besonderer Beachtung der abschnittsweisen Realisierbarkeit mit kostengünstigen Wohnungen,
3. Auslotung von Möglichkeiten, durch kostengünstigen Umbau bestehende Bausubstanz an heutige und künftige Anforderungen anzupassen anhand eines exemplarischen Beispiels.



Das Plangebiet
Das Wettbewerbsgebiet befindet sich im Bereich der Elbaue im Westteil der Stadt im Einzugsbereich des Stadtzentrums Radebeul-West. Das Gebiet gliedert sich in einen bebauten Abschnitt mit Gebäuden vorwiegend in Zeilenbauweise und eine Fläche von ca. 5 ha die zur Neubebauung vorgesehen ist. Über den nachfolgenden Link gelangen Sie direkt zur Darstellung des Wettbewerbsgebietes in google maps.
Link: https://drive.google.com/open?id=1W98D_P9336T5FAlR7FFRfTC4VqU&usp=sharing


Wettbewerbsgebiet Foto 1 Wettbewerbsgebiet Foto2Wettbewerbsgebiet Foto3







Zusammensetzung des Preisgerichts:

Fachpreisrichter:
Prof. Dr. h.c. Thomas Albrecht, Architekt, Hilmer Sattler Architekten Ahlers Albrecht GmbH

Prof. Dorothea Becker I h.e.i.z. Haus Architektur.Stadtplanung Partnerschaft mbH
Dipl.-Ing. Amandus Sattler, Architekt, Allmann Sattler Wappner. Architekten GmbH
Dipl.-Ing. Frank Mehnert, Architekt, aT2 architektur TRAGWERK


Sachpreisrichter (ohne Stimmrecht):
Ruth Witschorek, Geschäftsführerin, Besitzgesellschaft der Stadt Radebeul mbH
Michael Zenker, Technischer Vorstand, Wohnungsgenossenschaft "Lößnitz" eG
Dr. Jens Baumann, Vorsitzender, verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul e.v.
Dr. Jörg Müller, Erster Bürgermeister, Stadtverwaltung Radebeul


Zulassung

Der Moritz-Ziller-Preis ist ein offener Ideenwettbewerb.
Am Wettbewerb können Stadtplaner, Landschaftsarchitekten und Architekten einschließlich
der entsprechend Studierenden als Einzelpersonen oder Arbeitsgemeinschaften von maximal
vier Personen teilnehmen, die am Ende der Einreichungsfrist alle das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben dürfen.


Anmeldung und Wettbewerbsunterlagen

Für die Teilnahme am Wettbewerb ist eine formlose schriftliche Anmeldung bis 17.10.2016 beim Auslober per Email an zillerpreis@radebeul.de oder postalisch (siehe Kontakt) unter Angabe von Name, Geburtsdatum, Wohnort, Emailadresse und Fachrichtung jedes Wettbewerbsteilnehmers erforderlich. Anmeldungen sind ab 01. August 2016 möglich.
Jeder Wettbewerbsteilnehmer erhält per Email ein Passwort als Zugangsberechtigung
zum Herunterladen der Wettbewerbsunterlagen. Wettbewerbsunterlagen werden ab 18.10.2016 bis 23.10.2016 als Download auf der Internetseite www.zillerpreis.radebeul.de unter Ausschreibung zur Verfügung gestellt.


Terminplanung:

Anmeldung für Wettbewerbsteilnehmer: bis 17.10.2016
Ausgabe der Planunterlagen: vom 18.10. bis 23.10.2016
Ortsbesichtigung: am 09.11.2016
Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: bis 28.02 2017
Preisverleihung: Tag der Architektur 2017



Flyer Zillerpreis 2016/17 (download)


Flyer Zillerpreis 2016_17 Vorderseite


Flyer Zillerpreis 2016_17 Rückseite 


https://www.bundesstiftung-baukultur.de/preiseintrag/moritz-ziller-preis-fur-stadtgestaltung

http://www.bauwelt.de/wettbewerbe/auslobung/Moritz-Ziller-Preis_fuer_Stadtgestaltung_der_Stadt_Radebeul-2643241.html


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Broschüre Moritz-Ziller-Preis für Stadtgestaltung (Oktober 2014)


Deckblatt Broschüre Zillerpreis 2014Die Broschüre zum zweiten Moritz-Ziller-Preis-Wettbewerb liegt nun in der Stadtverwaltung vor. Alle Informationen zum Wettbewerb, angefangen von der Vorstellung des Wettbewerbsgebietes bis hin zur Festveranstaltung zur Preisverleihung, sind in dieser Broschüre enthalten. Im zweiten Teil werden alle 18 Wettbewerbsarbeiten anhand einer textlichen Beschreibung und einiger Lageplan- sowie Bildausschnitte ausführlich dargestellt.
 




Die Broschüre kann bei Herrn Hesse per eMail (zillerpreis@radebeul.de) angefordert werden.


Broschüre 2013/2014 (4MB)


Preisverleihung am 27. Juni 2014

Bild 1












In einem festlichen Rahmen wurde am 27. Juni 2014 der Moritz-Ziller-Preis verliehen. Nachdem sich zahlreiche Besucher in der Ausstellung über die 18 Wettbewerbsarbeiten informiert hatten, wurde die eigentliche Veranstaltung zur Preisverleihung durch das Saxofon Ensemble der Musikschule des Landkreises Meißen eröffnet. Der Erste Bürgermeister Dr. Jörg Müller führte in die Veranstaltung ein und moderierte die Festveranstaltung. Anschließend informierte Holger Just als Vorsitzender des Fachkuratoriums über die Vorbereitung des Wettbewerbs. Der Festvortrag wurde von Hubert Nienhoff (gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner) zum Thema "Stadtentwicklung - wer baut uns eigentlich unsere Stadt?" mit spannenden Projekten aus China, Spanien, Stuttgart, Hamburg und Berlin gehalten. Die Laudatio auf den Preisträger hielt Alf Furkert als Vorsitzender des Preisgerichts und Vorsitzender der Architektenkammer Sachsen.
Mit der Gratulation des Preisträgers und Übergabe der Preisskulptur durch den Oberbürgermeister der Stadt Radebeul Bert Wendsche endete der offizielle Teil der Veranstaltung.

Alle Wettbewerbsarbeiten können ab 01.07.2014 im Obergeschoss im Technischen Rathaus der Stadt Radebeul besichtigt werden. Die Broschüre zum Wettbewerb mit Darstellung aller Wettbewerbsarbeiten sowie Informationen zum Wettbewerbsthema, zum Verfahren und zur Preisverleihung erscheint im Juli/August 2014 und wird jedem Teilnehmer übergeben.


Bild 2Bild 3Bild 4









Einladung zur Preisverleihung des Moritz-Ziller-Preises für Stadtgestaltung

am 27. Juni 2014 in den Kulturbahnhof Radebeul-Ost

Die Festveranstaltung findet um 19 Uhr in der Mittelhalle im Kulturbahnhof Radebeul-Ost statt. Bereits ab 18.30 Uhr können die Wettbewerbsarbeiten in einer Ausstellung zum Ideenwettbewerb besichtigt werden. Detaillierte Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Einladung mit Programm, die zum herunterladen zur Verfügung steht.


Einladung Preisverleihung (7 MB)


Einladung Moritz-Ziller-Preis 2014_Seite_2


Jurysitzung am 08. Mai 2014

Die Fach- und Sachpreisrichter sind am 08.05.2014 in der Mittelhalle im Kulturbahnhof Radebeul-Ost zur Jurysitzung zusammen gekommen. Nach der Begrüßung und Einführung durch den Ersten Bürgermeister Herrn Dr. Müller wurde Herr Dipl.-Ing. Alf Furkert zum Vorsitzenden des Preisgerichts gewählt. Anschließend wurde der Bericht der Vorprüfung vorgestellt. Danach wurden alle Wettbewerbsarbeiten in einem Informationsrundgang durch Mitarbeiter des Stadtplanungs- und Bauaufsichtsamtes den Jurymitgliedern erläutert. Das Ergebnis der Jurysitzung wird zur Preisverleihung bekannt gegeben.


Neues Mitglied in der Fachjury

Als neues Jurymitglied begleitet Frau Dr. Gabriele Seelemann ab sofort den Moritz-Ziller-Preis. Sie ist Inhaberin des Büros fagus - FachGesellschaft für Umweltplanung und Stadtentwicklung mbH in Markkleeberg und arbeitet seit mehr als 20 Jahren im Bereich Garten- und Landschaftsarchitektur.
Frau Dr. Seelemann übernimmt innerhalb der Fachjury den Bereich Landschaftsarchitektur von Herrn Prof. Kokenge, der leider aus der Jury austreten musste.


Abgabe der Wettbewerbsarbeiten

Bis zum Einsendeschluss am 28. Februar 2014 wurden zahlreiche Wettbewerbsarbeiten bei der Stadt Radebeul eingereicht. Im Namen des Auslobers, des Fachkuratoriums und der Jury bedanken wir uns bei allen Wettbewerbsteilnehmern und Betreuern für die geleistete Arbeit und die dabei entstandenen interessanten Ideen und Konzepte.


Anschließend an die Vorprüfung der Arbeiten findet im April die Jurysitzung statt. Die von der Jury bestimmten Preisträger werden danach schriftlich informiert und zur Preisverleihung am 27. Juni 2014 eingeladen. Alle anderen Wettbewerbsteilnehmer erhalten ebenfalls eine Einladung zur Preisverleihung.


Rückfragenkolloquium

Am 8. November hat das Rückfragekolloquium stattgefunden. Nachdem die Wettbewerbsteilnehmer am Vormittag die Gelegenheit für eine Erkundung des Wettbewerbsgebietes genutzt haben, wurde ab 12.30 Uhr das Kolloquium durch den Ersten Bürgermeister der Stadt Radebeul Herrn Dr. Müller mit einem Grußwort eröffnet. Nach seinen Ausführungen zur Entstehungsgeschichte des Wettbewerbs und zum Namensgeber erläuterte Herr Prof. Scherzer als Vertreter des Kuratoriums die Themenfindung des Wettbewerbs und stellte die großen Chancen der Lösung der gestellten Aufgabe sowohl für die Stadt Radebeul als auch für die Teilnehmer des Wettbewerbs heraus. Abschließend präsentierte Herr Hesse von der Stadtverwaltung einige Informationen zur Gesamtstadt, zum Wettbewerbsgebiet und Eindrücke vom vergangenen Wettbewerb.

Das Protokoll des Kolloquiums wird kurzfristig auf der Internetseite unter Ausschreibung zum herunterladen zur Verfügung gestellt.


08112013_108112013_2


Wettbewerbsthema 2013/14


Aufbauend auf dem mit großer Resonanz und Anerkennung in der Fachöffentlichkeit durchgeführten ersten Wettbewerb beinhaltet die aktuelle Auslobung wieder ein sehr interessantes und anspruchsvolles Thema zur Bearbeitung. Der Auslober hat sich zusammen mit dem für die inhaltliche Begleitung zuständigen Fachkuratorium für das Thema "Radebeul-Zitzschewig! Das Dorf in der Stadt" entschieden. Gegenstand des Wettbewerbes ist die Erarbeitung einer städtebaulichen, freiraumplanerischen und architektonischen Konzeption für die Weiterentwicklung des Ortsteils Radebeul-Zitzschewig. Es sollen Entwurfsvorschläge ausgearbeitet werden, wie die langsame aber stetige Entwicklung der Siedlung vor dem Hintergrund einer wachsenden Gesamtstadt behutsam und unter Berücksichtigung prägender historischer Siedlungs- und Freiraumstrukturen fortgeführt werden kann. Der Wettbewerb soll zu einer Auseinandersetzung mit dem Themengebiet historischer Siedlungskerne im urbanen Umfeld anregen und einen Beitrag zur aktuellen fachlichen Diskussion und Praxis liefern.

Die am Tag der Architektur 2014 durch eine hochkarätig besetzte Jury gekürten Sieger erhalten neben einem Preisgeld auch eine Preisskulptur. Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden in einer Ausstellung und einer Broschüre dokumentiert, die jedem Wettbewerbsteilnehmer zur Verfügung gestellt wird.



Flyer Zillerpreis 2013/14 ( 7 MB)


Freigabe_Flyer_Zillerpreis_Radebeul_2013_Seite_1


Terminplanung:

Anmeldung für Wettbewerbsteilnehmer:     bis 25. Oktober 2013
Ausgabe der Planunterlagen:                      vom 21. Oktober bis 8. November 2013
Rückfragenkolloquium:                                 8. November 2013
Abgabe der Wettbewerbsarbeiten:             bis 28. Februar 2014
Preisverleihung:                                           27. Juni 2014


Links:
Förderverein Baukultur www.foerderverein-baukultur.de
Bundesstiftung Baukultur www.bundesstiftung-baukultur.de


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Broschüre Moritz-Ziller-Preis für Stadtgestaltung (Juli 2011)


Deckblatt_Broschüre Moritz-Ziller-Preis


Druckfrisch liegt die Broschüre zum Wettbewerb nun in der Stadtverwaltung vor. Mit der Dokumentation der Festveranstaltung beinhaltet die Broschüre alle Informationen zum Wettbewerb. Von der Idee einen städtebaulichen Wettbewerb auszuloben über die Beschreibung des Wettbewerbsgebietes bis zur Jury- und Preisgerichtssitzung werden die wichtigsten Stationen beschrieben. Im zweiten Teil der Broschüre sind alle 67 Wettbewerbsarbeiten mit einem Text und Lageplanausschnitt ausführlich dargestellt.
 




Die Broschüre kann bei Herrn Hesse per eMail (zillerpreis@radebeul.de) angefordert werden.


Broschüre ( 5 MB)


Preisverleihung des Moritz-Ziller-Preises für Stadtgestaltung


Preisskulptur

In einem festlichen Rahmen wurde am 25. Juni 2011 der erste Moritz-Ziller-Preis verliehen. Nachdem sich zahlreiche Besucher in der Ausstellung über die 67 Wettbewerbsarbeiten informiert hatten, wurde die eigentliche Veranstaltung zur Preisverleihung durch junge Musiker der Musikschule des Landkreises Meißen eröffnet. Die anschließenden Vorträge informierten nicht nur ausführlich über den Wettbewerb, auch die Entstehung der Preisskulptur wurde gewürdigt und das weite Themenfeld zentraler Bahnflächen im Kontext einer innerstädtischen urbanen Verdichtung und Weiterentwicklung von Städten wurde anhand internationaler Beispiele verdeutlicht. Höhepunkt war die Würdigung der prämierten Wettbewerbsarbeiten durch Herrn Prof. Lütke Daldrup und die Übergabe der Preisskulptur an den 1. Preisträger Andreas Rodemann durch den Oberbürgermeister der Stadt Radebeul Bert Wendsche.




Die demnächst erscheinende Broschüre zum Wettbewerb mit Darstellung aller Wettbewerbsarbeiten kann bei Herrn Hesse per eMail (zillerpreis@radebeul.de) angefordert werden.


Preisträger Andreas Rodemann

Festredner und Preisträger

Anerkennung Sebastian Pietzsch















Festveranstaltung zur Preisverleihung

Download : Einladung


Am 25. Juni 2011 findet zum Tag der Architektur die Verleihung des Moritz-Ziller-Preises statt.

Veranstaltungsort: Historischer Güterboden, Am Alten Güterboden 4, 01445 Radebeul


Historischer Güterboden Radebeul

http://www.eventlokation.de/


Programm:

Ab 14.00 Uhr I Öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten im Historischen Güterboden Radebeul-Ost

Um 18.30 Uhr I Festveranstaltung zur Preisverleihung des "Moritz-Ziller-Preises für Stadtgestaltung"


Begrüßung und Moderation

Dr. Jörg Müller I Große Kreisstadt Radebeul I Erster Bürgermeister und Beigeordneter für Stadtentwicklung

Inhaltliche Einführung

Rainer Just I Architektenkammer Sachsen I Vorsitzender des Fachkuratoriums für den Moritz-Ziller-Preis

Die Entstehung der Preisskulptur

Prof. Bernd Neander I Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden I Betreuer des Studentenwettbewerbs an der Fakultät Gestaltung

Festvortrag "Zur Rückgewinnung von Bahnhofsarealen in den Stadtraum"

Prof. Dr. h.c. Thomas Albrecht I Architekt I Hilmer & Sattler und Albrecht - Gesellschaft von Architekten GmbH

Der Städtebauliche Ideenwettbewerb "stadt_bahn_park radebeul-ost"

Laudatio auf den Preisträger und die Anerkennungen

Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup I Staatssekretär a.D. I Vorsitzender des Preisgerichts

Preisverleihung

Bert Wendsche I Große Kreisstadt Radebeul I Oberbürgermeister


Ergebnis der Jurysitzung am 14. April 2011

Die Preisrichter haben das insgesamt hohe inhaltliche und darstellungstechnische Niveau und die große Zahl eingereichter Wettbewerbsarbeiten sehr positiv aufgenommen. Die Jury hat das Engagement der Stadt Radebeul auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung für junge Planer durch die Auslobung eines städtebaulichen Wettbewerbes als zukunftsträchtig hervorgehoben und die dauerhafte Etablierung des Moritz-Ziller-Preises begrüßt.

Nach drei Wertungsrundgängen mit einer detaillierten Darstellung der einzelnen Arbeiten durch die Vorprüfer wurden 8 Arbeiten in die engere Wahl gezogen und durch die Fachjurymitglieder noch einmal intensiv begutachtet. Als Ergebnis wurden neben dem 1. Preisträger noch drei weitere Arbeiten mit einer Anerkennung prämiert. Die öffentliche Bekanntmachung der Preisträger sowie die Möglichkeit, sich alle Wettbewerbsarbeiten im Rahmen einer Ausstellung anzuschauen, besteht am 25. Juni 2011 (Eröffnung der Ausstellung ab 14.00 Uhr und Preisverleihung ab 19.00 Uhr) und 26. Juni 2011 von 10-15 Uhr im Historischen Güterboden direkt auf dem Wettbewerbsgelände.

Alle Wettbewerbsteilnehmer, Betreuer und Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen sich die Arbeiten anzuschauen und über die künftige Nutzung des Gebiets zu diskutieren oder eigene Ideen zu entwickeln.


Preisgerichtssitzung

Preisgerichtssitzung

      


Wettbewerb Preisskulptur

Der an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) ausgelobte Gestaltungswettbewerb für eine Preisskulptur für den Moritz-Ziller-Preis fand mit der Jurysitzung und anschließenden Preisverleihung am 3. Februar seinen Höhepunkt. Die zahlreichen Wettbewerbsarbeiten der Design-Studenten zeigten eine große Bandbreite von Skulpturen unterschiedlicher Gestalt und aus unterschiedlichen Materialien. Die durch die Jury ausgewählte zukünftige Preisskulptur symbolisiert die am Planungswettbewerb beteiligten drei Fachrichtungen und stellt den Bezug zur räumlichen Planung am eindrucksvollsten her. Die Stadt Radebeul bedankt sich als Auslober des Moritz-Ziller-Preises noch einmal bei allen beteiligten Studenten und den betreuenden Professoren für die eindrucksvollen Ergebnisse des Gestaltungswettbewerbes.

Jurysitzung Preisskulptur



Fuß