1. Kopf
  2. Navigation
  3. Unternavigation
  4. Inhalt
  5. Fuß
Kopf
Startseite Internetauftritt Radebeul
   Schriftgrad:

Kontakt | Impressum | Sitemap | Inhalt
Navigation Unternavigation
 
Sie befinden sich hier: Homepage / Wirtschaft & Bauen / Planen & Genehmigen / Energie- und Klimaschutzkonzept
Inhalt

Energie- und Klimaschutzkonzept

 

Kommunales Energie- und Klimaschutzkonzept


Das Kommunale Energie- und Klimaschutzkonzeptes (KEKK) wurde am 21.05.2014 in öffentlicher Sitzung im Stadtrat der Stadt Radebeul beschlossen.
Vor der Beschlussfassung des KEKK durch den Stadtrat wurde der Entwurf des Konzeptes im Zeitraum vom 17. März bis 04. April 2014 der breiten Öffentlichkeit zur Kenntnis und Diskussion im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung übergeben.


Bei Fragen oder Anregungen zum Konzept können Sie sich an die Stadtverwaltung Radebeul, Stadtplanungs- und Bauaufsichtsamt, Sachgebiet Stadtplanung, Pestalozzistraße 6, 01445 Radebeul (Email an planung@radebeul.de) wenden.


Deckblatt_KEKK


pdf-dokumentKommunales Energie- und Klimaschutzkonzept (17,2 MB)


Hintergrund und Zielsetzung


Mit der Erstellung eines Energie- und Klimaschutzkonzeptes kommt die Stadt Radebeul ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung für den Klimaschutz nach. Gemäß der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung und des Klimaschutzprogrammes des Freistaates Sachsen sind in diesem Zusammenhang die Kommunen aufgerufen, u.a. Klimaschutzkonzepte aufzustellen.

Mit der Erarbeitung eines Integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes verfolgt die Stadt Radebeul das Ziel, den Energieverbrauch und damit die CO2-Belastung langfristig zu redu-zieren, die fossilen Energieressourcen zu schonen sowie die Energieeffizienz zu erhöhen. Die im Kommunalen Energie- und Klimaschutzkonzept festgelegten Maßnahmen sollen ent-sprechend ihrer Priorität schrittweise von der Stadt bzw. in Zusammenarbeit mit den ent-sprechenden Partnern umgesetzt werden.

Anlass der Konzepterstellung ist die ab dem Programmjahr 2013 geltende Fördervoraussetzung der Einbettung von Maßnahmen, die die energetische Versorgung und/oder den Kli-maschutz bzw. die Energieeffizienz berühren, in ein gesamtstädtisches Energie- und Klimaschutzkonzept. Diese Voraussetzung wird künftig für alle Förderprogramme der EU, des Bundes und des Freistaates Sachsen gelten. Die Große Kreisstadt Radebeul sieht in der Erarbeitung eines KEKK zudem die zusätzliche Möglichkeit, mit der weiteren Reduzierung des Energieverbrauchs in kommunalen Liegenschaften erhebliche Emissionsmengen und Kosten einzusparen.


Aktueller Stand zum Klimaschutzkonzept


Das Energie- und Klimaschutzkonzept wurde vom Ingenieurbüro dieSTEG Stadtentwicklung GmbH unter Begleitung eines von der Stadt initiierten Energieteams, bestehend aus Vertretern der Verwaltung und der örtlichen Versorgungs- und Wohnungsunternehmen, erarbeitet.

 

Auf der Grundlage einer fundierten Bestands- und Potenzialanalyse wurde ein gesamtstädtisches Handlungskonzept für die Einsparung von Energie, den Einsatz von Erneuerbaren Energien und somit die Verringerung des CO2- Ausstoßes erarbeitet. Die Handlungsempfehlungen münden in einen umsetzungsfähigen Maßnahmenkatalog.

 

Bestandteil des Konzeptes sind u.a. folgende Arbeitsschritte:

  • Erarbeitung einer umfangreichen Analyse der Energieversorgung,
  • Aufstellung einer fortschreibbaren Energie- und CO2-Bilanz,
  • Ableitung von Energieeinspar- und CO2-Minderungspotenzialen
  • Zusammenstellung von möglichen konkreten Maßnahmen,
  • Einbindung von verschiedenen Akteuren und der Öffentlichkeit

 

Die Struktur und inhaltliche Gliederung des Konzeptes orientiert sich am "Leitfaden zur Erarbeitung und Umsetzung kommunaler Klimakonzepte", welcher 2011 vom Deutschen Institut für Urbanistik (DifU) herausgegeben wurde. Ebenso werden die inhaltlichen und fördertechnischen Vorgaben der Sächsischen Energieagentur (SAENA) und der Förderrichtlinie "Energieeffizienz und Klimaschutz" (RL EuK/2007) beachtet.


Förderung


Die Erstellung des Kommunalen Energie- und Klimaschutzkonzeptes Radebeul wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und mit Mittel des Freistaates Sachsen gefördert.


KEKK_EFRE



Fuß