1. Kopf
  2. Navigation
  3. Unternavigation
  4. Inhalt
  5. Fuß
Kopf
Startseite Internetauftritt Radebeul
   Schriftgrad:

Kontakt | Impressum | Sitemap | Inhalt
Navigation Unternavigation
 
Sie befinden sich hier: Homepage / Aktuelles / Aktuelle Meldungen / Archiv 2011 / Ausgleichsbetragserhebung Sanierungsgebiet "Kötzschenbroda"
Inhalt

Ausgleichsbetragserhebung Sanierungsgebiet "Kötzschenbroda"

Donnerstag, 06.01.2011

Die Phase, in der Grundstückseigentümer im Sanierungsgebiet "Kötzschenbroda" den nach Baugesetzbuch fälligen Ausgleichsbetrag mit 20% Verfahrensabschlag vorzeitig freiwillig ablösen konnten, ist beendet. Alle bis zum 31.12.2010 eingegangenen Anträge wurden bzw. werden noch bearbeitet, d.h. keiner der ablösen wollte, geht wegen der Bearbeitungszeiten "leer" aus.

Zum 31.12.2010 kann folgende Zwischenbilanz gezogen werden:


  Anzahl der Eigentümer
Anzahl Grundstücke 
Betrag in €
 Ablösevereinbarung abgeschlossen  143  194  284.586
 Ablösevereinbarung noch in Bearbeitung  7  16  ca. 113.600
 Zwischensumme

Kein Interesse an Ablösevereinbarung
 150

27
 210

27
 ca. 398.186

  ca. 38.600
 Gesamtsumme  177  237   ca. 436.786

 

Ab Ende Februar 2011 ist eine Summe in Höhe von voraussichtlich 398.186 € verfügbar, die bis zur Aufhebung der Sanierungssatzung (was nach Stadtratsbeschluss nicht vor dem 31.12.2011 geschehen soll) zur Finanzierung weiterer Maßnahmen im Sanierungsgebiet eingesetzt werden kann.
Als Erstes ist vorgesehen, davon den ebenerdigen Parkplatz an der Kötzschenbrodaer Straße (Kosten: ca. 260.000 €) zu bauen. Weitere Maßnahmen, für die das Geld eingesetzt werden soll, sind zu einem kleinen Teil der vermessungstechnische Abschluss des Sanierungsgebietes und vor allem die Gestaltung des elbnahen Umfeldes zwischen Dampferanlegestelle und Festwiese. Auch die Frage nach einem Kinderspielplatz soll mit den Ablösebeträgen nach Möglichkeit geklärt werden. Die Abstimmungen in den städtischen Gremien laufen dazu bereits.
Grundstückseigentümer, die den Ausgleichsbetrag abgelöst haben, können nach Einzahlung des Betrages auf ein städtisches Konto auf Antrag von der Stadtverwaltung, Stadtplanungs- und Bauaufsichtsamt, eine Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt erhalten.


Dr. Jörg Müller, Erster Bürgermeister


Fuß